Zuhause in Rostock - Staffel 3

Künstlerinnen und Künstler aus Rostock treten vor die Kamera, die WIRO filmt. Jede Folge eine neue Überraschung...

 

Zuhause in Rostock mit: Felix Lau, Lilium, Juan de Artiagoitia, Klönsnack-Rostocker 7 e.V., Bernd Kalauch, Peter Musk, Anna-Lena Dauber, Sterni.Fritz, Lappalie, ff.

Vor vier Monaten haben wir unsere Lieben nach Silvester mit guten Wünschen ins das Jahr 2020 geschickt. Pläne wurden geschmiedet, gute Vorsätze beschlossen. Neues Jahr, neues Glück. Damals konnte sich wohl niemand vorstellen, was nun schon seit Wochen unser Leben bestimmt: Ausgangsbeschränkungen, Mindestabstand zu Mitmenschen, viele geschlossene Geschäfte und Restaurants. Auch das gesamte kulturelle Leben steht still. Konzerte sind abgesagt oder verschoben, Kinos, Museen und Theater geschlossen.

Nach den ersten Einschränkungen im öffentlichen Leben dauerte es nicht lange bis Künstler auf der ganzen Welt sich online zu Wort meldeten. Seit Ende März bietet auch die WIRO eine digitale Alternative gegen Corona-Langeweile. Die Aktion ‘Zuhause in Rostock – mit …‘ startete zusammen mit dem Volkstheater Rostock. Seit Mitte April organisiert das kommunale Wohnungsunternehmen das kulturvolle Geschenk in Eigenregie. „Wir bieten Künstlern aus der Region eine kleine virtuelle Bühne und Zuschauern Kultur frei Haus“, sagt Michael Ahrens, Marketingleiter der WIRO. „Denn auch in Rostock müssen in dieser ungewissen und ungewöhnlichen Zeit viele Kultureinrichtungen leider geschlossen bleiben. Aber deshalb ist die kreative Kraft ja nicht weg.“

In die Wohnzimmer der Menschen gelangen die Videos über die WIRO-Kanäle in den sozialen Netzwerken: Facebook, Instagram und YouTube. Ein Teil der Clips ist auch auf tv.rostock zu sehen. Vielen Dank an die Künstlerinnen und Künstler sowie an das Volkstheater Rostock, an Das Kaffeehaus Rostock und Radio LOHRO für die Räume und die herzliche Betreuung sowie an Videoredakteur Bert Scharffenberg für Bild und Ton.

Die WIRO wünscht allen Piste-Lesern einen guten Start in den Mai. Damit das gelingt: Unbedingt auf die Temperaturanzeige gucken und nicht ständig auf die Corona-Statistik. Ausgespielt werden die Videos über den Online-Auftritte der WIRO (Facebook, YouTube, Instagram ).