Stadtmitte – Treffpunkt für Touristen und Einheimische

Blick auf Giebelhäuser am Universitätsplatz - Gewerberäume in Rostocks Innenstadt

Wo liegt der Mittelpunkt der Hanse- und Universitätsstadt Rostock? Im Rathaus oder auf dem Neuen Markt? Zwischen den großen Stadttoren? In einer der drei großen Stadtkirchen – St. Marien, St. Nikolai oder St. Petri? Oder in den Wallanlagen oder dem Rosengarten? Es ist wohl der Universitätsplatz mit dem Brunnen der Lebensfreude, dem Fünfgiebelhaus, dem Hauptgebäude der Universität, Großem Palais und Barocksaal.

Die Stadtmitte ist der Stadtteil mit den meisten Einwohnern. In der Kröpeliner Straße, die durch das Kröpeliner Tor und den Neuen Markt begrenzt wird, liegt Rostocks Einkaufsmeile. In der Mitte, auf dem Universitätsplatz, steht seit 1986 ein exponiertes Bauwerk aus DDR-Zeiten: das Fünfgiebelhaus. Der Architekt Prof. Dr. Peter Baumbach passte die industrielle Großplattenbauweise geschickt den historischen Giebeln der Nachbarn an und integrierte zahlreiche Kunstwerke in das Gebäude – außen wie innen. Ein Teil des denkmalgeschützten Geschäfts- und Wohnhauses der WIRO wird derzeit umgebaut. Rostocker Gastronomen wollen in den Räumen an der Ecke Breite Straße / Universitätsplatz ein neuartiges Konzept umsetzen. Trotz der Bauarbeiten müssen die Rostocker nicht auf das Glockenspiel verzichten. Carillonneur Olaf Sandkuhl gibt regelmäßig kleine Glockenspiel-Konzerte.

Auch die Bebauung der zweiten Bummelmeile, der Langen Straße, orientiert sich an hanseatischen Traditionen. In langen und hohen Backsteinfronten wurden gotische und klassizistische Bauelemente und torartige Durchgänge eingefügt. Das bis 1961 entstandene Bauensemble mit mehr als 400 Wohnungen, dazu Geschäfte, Restaurants und ein Kaufhaus, steht unter Denkmalschutz.

Einen großen Teil der Handels-und Gastronomieflächen in der Langen Straße vermietet die WIRO.