Der Kümmerer

Tom Karst ist der Leiter vom neuen Pflegedienst der WIRO. Foto: DOMUSIMAGES

29 Jahre jung, voller Ideen und Herzblut: Tom Karst ist der Pflegedienstleiter der neuen PIR - Pflege in Rostock GmbH. Der Rostocker bringt den Pflegedienst der WIRO in den nächsten Monaten an den Start.

Eigentlich hatte Tom Karst ein Studium der Medizin oder Psychologie im Sinn. »Irgendwas mit Menschen.« Bei seinem Freiwilligen Sozialen Jahr im Altersheim merkt er aber: »Das ist genau mein Ding.« Der Rostocker hört gerne zu, kümmert sich, findet schnell einen Draht. »Ich habe keine Berührungsängste.«

Nichts Menschliches ist mir fremd
Er macht eine Ausbildung zum Alten- und Krankenpfleger, lernt viel übers Leben. »Wie sagt man so schön: Nichts Menschliches ist mir fremd.« Ohne Herzblut und Menschenliebe ist man fehl am Platz, sagt er. »Ich weiß, wie anstrengend die Arbeit sein kann – und wie wichtig es ist, dass es im Hintergrund gut läuft.«

Einmalige Chance
Der 29-Jährige will mitgestalten, macht Karriere im Sauseschritt: Nach der Ausbildung schiebt er die Qualifikation zum Pflegedienstleiter nach, leitet jahrelang ein 20-köpfiges Team. Dass er jetzt die WIRO-Pflegetochter PIR mit aufbauen darf, ist eine einmalige Chance, sagt der Vater einer kleinen Tochter.

Zeit und feste Ansprechpartner
Derzeit muss er sich noch um Papierkram kümmern: Vor dem Start kommen Pflegekonzept, Qualitätshandbuch und viele Anträge. Sobald die Kranken- und Pflegekassen in den nächsten Monaten die Zulassung erteilen, folgt die nächste Hürde: Die Mannschaft aufbauen, mit Pflegekräften, Pflegehilfskräften, Betreuungs- und Hauswirtschaftskräften. Tom Karst ist guter Dinge. »Wir bieten gute Arbeitsbedingungen wie flexible Arbeitszeiten, Bezahlung nach dem TVöD-Tarif für Pflegeberufe.« »Man hört so vieles aus der Pflege, von Zeitnot und gestressten Mitarbeitern.« Das soll bei der PIR anders laufen. So bekommen die Pflegefachkräfte feste Einsatzgebiete, damit die Kunden so oft es geht dieselben Ansprechpartner haben. Auch über zu wenig Zeit soll sich niemand beschweren. »Jeder Kunde hat andere Bedürfnisse, und wir haben viel Gestaltungsspielraum.«

Er erklärt, was nicht alle wissen: Über das Budget der Pflegekassen und den Entlastungsbetrag können kranke, behinderte und hilfsbedürftige Menschen nicht nur reine Pflegeleistungen vereinbaren. Auch Spaziergänge, kleine Ausflüge, Hilfe bei Einkäufen und im Haushalt oder einfach nur Zeit für Gespräche. Im Frühjahr soll der Pflegedienst starten. Interessenten können sich schon jetzt bei der PIR vormerken lassen.

Kontakt: Telefon 0381.4567-2911oder per E-Mail an info@pflegeinrostock.de