Rostock feiert Bach

Ende des 19. Jahrhunderts drohte die Musik von Johann Sebastian Bach in Vergessenheit zu geraten. Seit über 100 Jahren arbeitet die Leipziger „Neue Bachgesellschaft“ daran, des Komponisten Werk in aller Welt neu zu beleben. Wichtigstes Projekt: das wandernde Bachfest, jedes Jahr an einem anderen Ort. Rostock ist im Mai 2019 zum zweiten Mal Gastgeber des Festivals.

(Rostock, 22.11.2018) Klassik-Konzerte mit Interpreten von Weltrang, Breakdance mit „Flying Bach“, Reflections in Jazz oder Live-Malerei zur Musik des Leipziger Thomaskantors: Freunde von Johann Sebastian Bach können dem Komponisten-Genie vom 10. bis 19. Mai 2019 auf ganz neue, überraschende Art begegnen. Denn das Motto „Kontrapunkte“ bezieht sich nicht nur auf Bachs Art der Komposition, sondern auch auf das künstlerische Konzept des Festivals. „Wir setzen Gegenpunkte“, freut sich Birger Birkholz, Vorstand des Bachvereins Rostock e.V., der die Organisation des Bachfestes übernommen hat. „Zum Beispiel mit ungewöhnlichen Spielorten wie dem Leuchtturm in Warnemünde, einer Werfthalle, dem Ludewigbecken an der Warnow oder dem Zirkuszelt von Fantasia.“

Hunderte Musiker aus großen Orchestern und Kantoreien, regionalen Musikschulen und namhafte, international bekannte Bachinterpreten kommen nach Rostock. Ob Klassik oder Moderne, Tanz oder Theater, wissenschaftlicher Vortrag oder Gottesdienst: 100 Veranstaltungen wird es geben, für alle Geschmäcker und Generationen ist etwas dabei.

Viele Veranstaltungen kosten keinen Eintritt. Die Preise für alle anderen Konzerte liegen zwischen 7 und 55 Euro. Tickets gibt es unter anderem im Pressezentrum, in den Tourist-Informationen, in der Stadthalle oder online unter www.bachfest-rostock.de. Am 22. November eröffnet der Bachverein sein Organisations-Büro in der Breiten Straße 11 – unterstützt von der WIRO.