Pflege für Obdachlose

Foto: Obdachlosenhilfe Rostock e.V.

Einrichtungen für pflegebedürftige Obdachlose gibt es wenige in Deutschland. In der Hansestadt bietet die Obdachlosenhilfe Rostock e.V. seit 1996 eine feste Bleibe für 100 Heimatlose, 16 davon brauchen Pflege. WIRO und OSPA unterstützen den Verein.

Suchtkranke Pflegebedürftige haben einen größeren und teureren Betreuungsbedarf. Durch die zumeist eingeschränkte Mobilität der Menschen treten Gebrauchsspuren an Möbeln, Böden oder Wänden viel stärker und schneller auf. Besonders die Küchen und Bäder der beiden Pflegewohnungen im Obdachlosenheim in Toitenwinkel sind in die Jahre gekommen, eine Sanierung ist überfällig. Doch für barrierefreie Küchenzeilen, behindertengerechte Sanitärbereiche oder Notrufanlagen fehlt der Obdachlosenhilfe das Geld, denn der Verein finanziert sich allein aus den Einnahmen der Sozialmiete.

Zu ihrem 20-jährigen Jubiläum rief die Obdachlosenhilfe deshalb zu Spenden auf. Mit großem Erfolg: 46.000 Euro sind dabei zusammengekommen. Die WIRO Wohnen in Rostock und die OSPA füllten den Topf  mit jeweils 5.000 Euro. Das Bad der ersten Pflegewohnung ist bereits komplett umgebaut, alle elektrischen und sanitären Anlagen erneuert, Wände und Böden gefliest. Der Gemeinschaftsraum mit Küchenzeile strahlt in neuen warmen Farben, die wohnliche Atmosphäre lädt zum gemeinsamen Klönen ein. Im November geht es weiter ans Werk: Bis Ende des Jahres soll auch die zweite Pflegewohnung fertig sein.