Pixel für Pixel

Foto: Jens Scholz

Wer schon mal durchs InselQuartier bummeln möchte, muss nur auf WIRO.de klicken. Ein Kurzfilm führt durch das neue Wohnviertel auf der Holzhalbinsel, so als wäre es längst fertig. Wie das geht? Björn Willer hat das Quartier am Computer auferstehen lassen, Pixel für Pixel.

Die hellgrauen Backsteinfassaden schimmern in der Sonne, Mieter sonnen sich auf ihrem Balkon, im Hof toben Kinder. Was für gut zwei Minuten anmutet wie eine Kamerafahrt durch ein quirliges Viertel, ist am Computer entstanden. Bevor auch nur eine Schaufel Erde auf dem Baufeld ausgehoben war, hatte Björn Willer das InselQuartier virtuell schon fix und fertig. Der Diplom-Informatiker produziert mit seiner Rostocker Firma »Alpha3« animierte Bilder. Architekturvisualisierungen sind sein Steckenpferd.

 

Am Anfang hatte er außer den Plänen fürs InselQuartier nichts. „Manche glauben, daraus zaubert der Rechner dann den Rest.” Weit gefehlt. Jeden Ziegel, jeden Baum, jedes Fenster muss Björn Willer digital am Computer bauen. „Erst den Rohbau, dann die Details.” Der Rostocker hat das Gelände inspiziert, Fotos gemacht von der Brücke, vom Stadthafen, vom Warnowufer. „So arbeitet man sich Stück für Stück an die Realität heran.” Mehrere Monate war er damit beschäftigt. Damit aus dem Modell ein Film wird, muss der Rechner ran. „Tausende Linien muss er in einzelne Bilder umwandeln.” Rendern heißt das in der Fachsprache. An einem Bild rechnet der PC etwa eine Stunde – und für eine Sekunde Film braucht es 25 Bilder. 1.500 Bilder pro Minute. „Das ist wie Daumenkino, je mehr Bilder, desto fließender sind die Bewegungen.” Aus unterschiedlichen Perspektiven, mit Licht und Schatten, Menschen, die sich bewegen. Dafür würde ein PC allein ewig brauchen, darum beschäftigt Björn Willer zehn gleichzeitig. „Die glühen dann.”

 

Webcam zeigt Baufortschritt
Ab Dezember können interessierte Rostocker auf der Internetseite www.WIRO.de/inselquartier zuschauen, wie das Viertel wächst. Das Wohnungsunternehmen installiert eine Kamera auf der Spitze der Marienkirche, die das Baugeschehen gegenüber auf der Holzhalbinsel festhält.