Zeit für Frühaufsteher

Es soll frostig werden in Rostock. Der Winterdienst der WIRO ist gerüstet. Foto: DOMUSIMAGES

Wenn es schneit und friert, verwandeln sich Gehwege schnell in gefährliche Rutschbahnen. Für die Sicherheit ihrer Mieter räumt die WIRO Bürgersteige, Hauseingänge, Rampen, Pkw-Stell- und Containerplätze sowie die Flächen vor ihren Parkhäusern.

Laut Wettervorhersage kommen frostige Tage auf uns zu. Wenn Rostock im Schnee versinkt, werden die 34 Hausmeister vom WIRO-Winterdienst zu Frühaufstehern. Sieht der Bereitschaftsdienst in aller Frühe weiß, wartet ein großer Berg Arbeit, und die Kollegen werden aus dem Bett geholt. Ab fünf Uhr räumen die Männer Schneemassen auf Gehwegen, vor Hauseingängen und Müllcontainerplätzen oder vor Parkhäusern beiseite - auch an den Wochenenden. Die Räumpflicht gilt bis 20 Uhr. Später gefallener Schnee oder Eisglätte sind bis 7 Uhr des Folgetages zu räumen und zu streuen.

Damit der Winter kommen kann, stehen im Fuhrpark der Truppe Traktoren mit Schiebern, Bürsten und Streuvorrichtungen, dazu handgesteuerte Schneeschieber und –fräsen sowie 100 Tonnen Streusand parat.

Doch für die Hausmeister allein ist der Winterdienst vor mehr als 35.000 Wohnungen und 5 Parkhäusern in allen Stadtteilen Rostocks nicht zu schaffen. Darum gibt es externe Hilfe: 10 Firmen hat die WIRO mit Räum- und Streuaufgaben beauftragt.