Brandgefährlich

Die heimelige Advents- und Weihnachtszeit kann schlimme Folgen haben – im Dezember häufen sich Brandschäden, im Vergleich zum Frühjahr um bis zu 40 Prozent. Damit sich WIRO-Mieter nicht nur jetzt in ihrer Wohnung sicher fühlen, hat das Wohnungsunternehmen in diesem Jahr 110.000 neue Rauchwarnmelder installiert.

Was wäre die Adventszeit ohne echte Kerzen? Zusammen mit Weihnachtsbäumen und Gestecken sorgen die brennenden Lichter allerdings nicht nur für gemütliche Festtagsstimmung, sondern, falsch genutzt, auch für Zündstoff in den heimischen vier Wänden. Die trockenen Tannennadeln wirken wie Brandbeschleuniger, sie stehen schnell lichterloh in Flammen. Damit sich WIRO-Mieter nicht nur zur Weihnachtszeit in ihrer Wohnung sicher fühlen können und rechtzeitig vor Feuer und Rauchentwicklung gewarnt werden, hat das kommunale Wohnungsunternehmen in diesem Jahr 110.000 neue Rauchwarnmelder installiert. Für die Erneuerung und Wartung der Geräte hatte die WIRO nach einer europaweiten Ausschreibung die Firma sidur Sicherheit durch Rauchmelder GmbH vertraglich gebunden. „Die neuen Melder entsprechen dem Stand der Technik und sind mit einer Prüf- und Abstelltaste, die unsere Mieter selbst bedienen können, ausgerüstet“, erklärt André Soppart, Teamleiter Wohnungswirtschaft Technik bei der WIRO. „Eine fest verbaute 10-Jahres-Batterie gewährleistet eine lange Betriebszeit ohne Batteriewechsel.“

In Mecklenburg-Vorpommern besteht für Neu- und Umbauten seit 2006 Rauchmelderpflicht. Für Bestandsbauten gilt diese seit Ende 2009. Um die Geräte funktionsfähig zu halten, werden diese jährlich gewartet und überprüft. Laut Landesbauordnung müssen alle Kinder- und Schlafzimmer sowie angrenzenden Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, mit den Meldern ausgestattet sein. Ausgenommen sind Küche und Badezimmer, außer diese dienen als Rettungswege.