Kunst, die bewegt

Giebelhäuser, Segelschiffe, Ufos und fliegende Autos auf zweimal 30 Metern: Die neue WIRO-Straßenbahn ist ein Mega-Kunstwerk. Der Sieger-Entwurf des Schüler-Kreativ-Wettbewerbes unter dem Motto »Mein Rostock – heute und morgen« rollt ab sofort durch die Hansestadt – für mindestens ein Jahr.

Seit heute (26. Mai) fährt die neue dritte WIRO-Straßenbahn täglich auf insgesamt 36 Kilometern durch Rostock. Giebelhäuser, Segelschiffe, Ufos und fliegende Autos auf zweimal 30 Metern: Beim kommunalen Wohnungsunternehmen durften sich kreative 12- bis 18-Jährige so richtig austoben. 36 Schulklassen beteiligten sich am im Herbst 2015 ausgerufenen WIRO-Wettbewerb. Ob Grafik, Malerei, Fotografie oder ein Mix aus allem: Dem Einfallsreichtum waren keine Grenzen gesetzt. Das Motto: »Mein Rostock – heute und morgen«.

Für den thematisch und grafisch sehr gut umgesetzten Entwurf erhielten die Achtklässler der Kinder- und Jugendkunstakademie die Jury-Note Eins - und 1.000 Euro für die Klassenkasse. Die haben die Jungs und Mädchen schon verplant, für einen Ausflug nach Berlin mit Theater oder Museumsbesuch. Für die Zweit- und Drittplatzierten gab es jeweils 600 und 400 Euro.

Bis zur heutigen Enthüllung „ihrer“ Straßenbahn gab es in den vergangenen Wochen noch einiges zu tun. Der Grafiker Friedemann Ohse half den Wettbewerbs-Siegern die Motive ihres Entwurfes so anzupassen, dass sie auf der modernen echten Bahn auch gut zur Geltung kommen.

Mehr dazu unter www.WIRO.de/kreativ.