WIRO schränkt Kundenverkehr ein

Das Coronavirus verändert den Rostocker Alltag fundamental – auch bei der WIRO. Um den laufenden Betrieb mit gesunden Mitarbeitern aufrecht zu erhalten, folgt das Wohnungsunternehmen dem Rat der Experten: Distanz zu anderen Menschen und Hygieneregeln einhalten. Dafür ist es notwendig, den persönlichen Kontakt zu Mietern einzuschränken.

(Rostock, 13.03.2020) Um die Ansteckungsgefahr für alle zu reduzieren, bleiben die WIRO-KundenCenter und das Bürohaus ab Montag, den 16. März 2020, für Besucher geschlossen. Die Hausempfänge in den Hochhäusern sind in diesen Tagen nicht besetzt. Erreichbar sind WIRO-Mitarbeiter trotzdem: über Telefon, E-Mail oder das Online KundenCenter während der gewohnten Öffnungszeiten. Alle Kontaktdaten gibt es auf der Internetseite www.WIRO.de/KundenCenter.

Falls Mieter für die nächsten Tage einen Termin mit einem WIRO-Mitarbeiter vereinbart haben, kann es sein, dass dieser abgesagt wird. Die Handwerker und Hausmeister des Unternehmens bleiben weiter im Einsatz, derzeit werden jedoch nur dringende Arbeiten und Notfälle ausgeführt. Der WIRO-Notdienst (0381.4567-4444) und der WIRO-Schlüsselnotdienst (0381.4567-4620) sind in Bereitschaft.

 

Sicherheit geht vor. Darum fallen Wohnungsabnahmen oder –übergaben und auch Besichtigungen bis auf weiteres aus. Mieter und Wohnungsinteressenten werden gebeten, ihren Fall direkt mit ihrem Ansprechpartner telefonisch oder per E-Mail zu besprechen. Dies gilt auch für den Kontakt mit Sozialberatern.

Die Kassenautomaten der KundenCenter Mitte, in Lütten Klein, Evershagen und Groß Klein werden geschlossen. Einzahlungen sind derzeit ausschließlich am Kassenautomaten im KundenCenter Forderungsmanagement in der Warnowallee 21 bis 22 sowie in den KundenCentern Reutershagen und Toitenwinkel möglich.

Die Parkhäuser der WIRO bleiben vorerst weiter geöffnet. Das WIROtel Nord in Lichtenhagen, alle Sportstätten und die Schwimmhalle sind ab sofort geschlossen.

Gute Nachbarschaft ist in diesen Tagen besonders wichtig: Menschen, die zu einer Risikogruppe gehören, Frauen und Männer mit Vorerkrankungen oder chronisch Kranke, Ältere oder Pflegebedürftige von nebenan brauchen jetzt Unterstützung. Jeder kann helfen, die Infektionsgefahr für diese zu verringern – Einkäufe mitbringen oder Rezepte in der Apotheke einlösen.

Auf WIRO.de und WIRO.de/facebook werden Kunden und Partner über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten.