Willkommen, Baby!

Foto: Carina Braun

Nachwuchs bei den Orang-Utans: Die Großfamilie aus dem Darwineum hat die Zehn voll. Mitte Februar hat Mutter Sunda einen gesunden Jungen geboren – und der braucht jetzt einen Namen.

Tierpfleger Tobias Pollmer verrät Details über den Winzling: Er ist kleiner und leichter als ein Menschenbaby, wiegt bei knapp 40 Zentimetern weniger als 2 Kilo. »Für einen Orang-Utan ist das aber normal.« Dafür hat er erstaunlich viele Haare. Und stark ist der Lütte auch: Er klammert sich ohne Unterlass am Fell der Mutter fest. »Der Kontakt zur Mutter ist extrem eng.« Das wird auch erstmal so bleiben: Vier Jahre lang bekommen die kleinen Menschenaffen Muttermilch. Mit einem halben Jahr machen sie erfahrungsgemäß die ersten eigenen Schritte. »Orang-Utans haben von allen Tierarten die längste Sorgezeit.«

Wie soll der Kleine heißen?
Drei Namen stehen zur Auswahl – und alle WIRO-Mieter sollen mit abstimmen. Auf www.zoo-rostock.de können Rostocker bis zum 14. April ihren Favoriten ankreuzen. Das sind die Vorschläge: Gede (Bedeutung: der Größte), Keenam(Bedeutung: der Sechste) oder Bayu(Bedeutung: der Wind).