Realistische Ziele ansteuern

Gemeinsame Pressemitteilung WIRO GmbH und Landessportbund M-V e.V.

Die Gespräche über eine Lösung für die geplante Erneuerung der „Sportschule Warnemünde“ sind in den vergangenen Wochen weiter gegangen. „Vertreter des Landessportbundes M-V e.V., Baufachleute der Rostocker Stadtverwaltung und Mitarbeiter der WIRO haben alle Alternativen abgeklopft“, sagt Ralf Zimlich, Vorsitzender der WIRO-Geschäftsführung. „Die lange diskutierte Verlagerung der Landessportschule und der damit verbundene Grundstückstausch erscheinen allen Beteiligten aus baulichen und vor allem zeitlichen Gründen nicht mehr realistisch. Denn dafür müsste es kurzfristig ein baureifes Grundstück für den LSB geben.“

„Entscheidend für jedes Bauprojekt ist letztlich die Machbarkeit, also ein gesunder Mittelweg zwischen Traumhaus und Wirklichkeit. Wir werden unsere Pläne deshalb auf unserem Grundstück umsetzen – zwischen dem WIROtel Mittelmole und dem Sportboothafen“, so Torsten Haverland, Geschäftsführer des Landessportbundes Mecklenburg-Vorpommern. „Unser Konzept umfasst die Landessportschule mit Bettenhaus und Seminarbereich für Lehrgänge und Tagungen in allen Sportarten sowie die Aufgaben als Landes- und Bundesstützpunkt der Segler. Die neue Planung startet jetzt. Unser Ziel ist es, dass bis Ende kommenden Jahres die Finanzierung inklusive der Fördermittel steht und alle Genehmigungen vorliegen. Realistischer Baustart ist in der zweiten Jahreshälfte 2021.“

WIRO und Landessportbund wollen weiter eng zusammenarbeiten – nicht nur bei der geplanten Erneuerung der Landessportschule und der damit verbundenen Bauphase, sondern auch bei sportlichen Großveranstaltungen, bei der Unterbringung von Sportlern oder bei der gastronomischen Versorgung von Gästen des im Frühsommer eröffneten WIROtels Mittelmole.