Im Sauseschritt

Schnell, schneller, am schnellsten: Die Mieter des Wohnungsunternehmens WIRO Wohnen in Rostock profitieren vom Breitbandausbau in der Hanse- und Universitätsstadt und surfen mit bis zu 1Gbit/s durchs Internet.

(Rostock, 23. Oktober 2019) „Mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde können WIRO-Mieter zehnmal schneller über ihren Kabelanschluss im Internet unterwegs sein als mit dem schnellsten VDSL 100-Angebot“, sagt der Vorsitzende der WIRO-Geschäftsführung Ralf Zimlich. Der von infocity Rostock und Vodafone vorangetriebene Breitbandausbau sei ein Quantensprung in der Infrastruktur der Hanse- und Universitätsstadt und zugleich ein starker Wettbewerbsmotor. Hinter infocity Rostock verbirgt sich der Kabelnetzbetreiber URBANA TELEUNION Rostock GmbH & Co. KG mit acht Gesellschaftern, darunter sieben Rostocker Wohnungsunternehmen, unter anderem die kommunale WIRO.

Bernd Huse, Geschäftsführer von infocity Rostock, macht deutlich, dass auch er stolz auf das Rostocker Kabelnetz ist: „Es ist eines der modernsten in Europa und bestens für die Übertragung großer Datenmengen geeignet. So stellen wir sicher, dass die Rostocker heute und auch in Zukunft besonders leistungsfähige Internetanschlüsse nutzen können.“

Über einen Gigabit-Anschluss kann beispielsweise die Datenmenge von einem Spielfilm auf einer DVD (4,7 Gigabyte) in weniger als einer Minute heruntergeladen werden. Zum Vergleich: Mit einer VDSL-Verbindung mit 50 Mbit/s dauert es 12 und mit einem DSL-Anschluss mit 16 Mbit/s fast 40 Minuten. Die Gigabit-Geschwindigkeit ist dank der neuen Technologie DOCSIS 3.1 möglich, die nach Analogabschaltung und Volldigitalisierung im Kabelglasfasernetz in Rostock und Umgebung eingebaut wurde. Perspektivisch sind im Kabel-Glasfasernetz sogar Geschwindigkeiten von 10 Gigabit pro Sekunde möglich.