So klappt’s mit den Nachbarn

Hans-Peter Kolz (Foto: Alexander Rudolph)

Unsere Nachbarn können wir uns nicht aussuchen. Leider. Denn das Leben ist viel schöner, wenn wir mit lieben Menschen Tür an Tür wohnen. Was können wir tun, damit es mit den Nachbarn klappt? Wir haben Hans-Peter Kolz gefragt. Seit 41 Jahren ist er Vorsitzender der Kleingartenanlage »Dahlie« in der Südstadt.

Kleingartenvereine gelten als Paradebeispiel für guten Zusammenhalt. Stimmt das oder gibt es in Ihrer Anlage auch mal Stress?

Hans-Peter Kolz: Natürlich herrscht bei 79 Pächtern nicht nur eitel Sonnenschein. Wir haben Rentner, junge Familien, Alleinerziehende, eine bunte Mischung eben. Da gibt’s unterschiedliche Meinungen. Wichtig ist, dass man miteinander redet. Das funktioniert bei uns sehr gut.

Wie kommt es, dass im Gartenverein klappt, was im Alltag nicht immer läuft?

Hans-Peter Kolz: Übern Gartenzaun ergeben sich Gespräche von allein. Da lassen sich Probleme aus der Welt schaffen und Konflikte entstehen gar nicht erst. Ein Beispiel: Wenn jemand eine Gartenparty plant, sagt er den Nachbarn vorher Bescheid – und dann hat niemand etwas dagegen. Auch gemeinsame Ziele verbinden. Wir nehmen beispielsweise regelmäßig an überregionalen Wettbewerben teil, haben schon Preise gewonnen. An solchen Aufgaben wachsen wir als Gemeinschaft zusammen. Eigentlich sind Gartenfreunde nichts anderes als Nachbarn – nur eben im Grünen.

Was können sich Mieter abschauen?

Hans-Peter Kolz: Wichtig ist, dass man sich achtet und auch mal großzügig ist – wenn beispielsweise nebenan kleine Kinder toben. Man muss füreinander da sein, das macht doch Gemeinschaft am Ende aus! Wenn bei uns ein Gartenfreund krank ist und seine Parzelle nicht in Schuss halten kann, dann springen die anderen ein. Das sollte in einem Haus auch funktionieren. Kümmert sich im Urlaub jemand um die Post? Hilft jemand der älteren Dame beim Tragen der Einkaufstüte? Schauen alle Nachbarn nach dem Rechten? Nicht zuletzt: Wie überall gibt es auch bei uns Regeln, wie Ruhezeiten, an die man sich halten muss. Bei uns ist es das Kleingartengesetz, in Wohnhäusern die Hausordnung.