Erdwärme: Energie vor Ort

Die WIRO plant, 180 neue Wohnungen im InselQuartier ab 2018 vollständig mit Geothermie in Verbindung mit einer Wärmepumpe zu beheizen. 80 Erdwärmesonden wurden dafür in die Erde gebohrt. Foto: Jens Scholz

Die WIRO nutzt Geothermie, um ihre Klimabilanz weiter zu verbessern und ihre Mieter vor hohen Energiekosten zu schützen. Am „Tag der Erneuerbaren Energien“ stellt das Unternehmen die Technologie auf der Holzhalbinsel vor.

Am Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl findet alljährlich der bundesweite Aktionstag der „Tag der Erneuerbaren Energien“ statt. Am 29. April öffnen Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern ihre Türen, die alternative Energieversorgung betreiben. Mit dabei: die WIRO Wohnen in Rostock. Das Wohnungsunternehmen setzt schon lange auf erneuerbare Energien und stellt in diesem Jahr zwischen 10 und 12.30 Uhr ihre Geothermie-Anlage auf der Holzhalbinsel vor. Interessenten, die eine Führung besuchen möchten, können sich zurzeit noch online anmelden unter https://www.wiro.de/inselquartier/#wiro-iq-tour-registration-form  .

Die WIRO plant, 180 neue Wohnungen im InselQuartier ab 2018 vollständig mit Geothermie in Verbindung mit einer Wärmepumpe zu beheizen. 80 Erdwärmesonden wurden dafür in die Erde gebohrt. 69 Tonnen CO2-Emissionen können so jährlich eingespart, 545 MWh nutzbare Wärmeenergie produziert werden. Um Brauchwasser bereitzustellen, wird Fernwärme genutzt. Die Gesamtkosten der Anlage belaufen sich auf zirka 865.000 Euro. Gefördert wird das Projekt mit gut einer viertel Million Euro aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE).