Vielfältig und nah dran: Ausbildung mit Zukunft

Die WIRO macht Azubis fit: 30 junge Leute ließen sich 2014 in fünf Berufen beim kommunalen Vermieter ausbilden. Im praktischen Arbeitsalltag erlangen sie soziale Kompetenzen und lernen, in Projekten oder Teams ihre Rolle zu finden und sich eigenständig zu organisieren.

„Wir denken langfristig“, sagt Michael Rohde, Bereichsleiter des Personal- und Sozialwesens bei der WIRO. „Deshalb liegt uns der Nachwuchs besonders am Herzen.“ Um die Zukunft des Wohnungsunternehmens zu sichern, werden junge Menschen gezielt an unbekannte Aufgaben herangeführt. „Die Ausbildung unserer Azubis“, so Michael Rohde, „erfolgt praxisnah und projektorientiert – damit der Arbeitsalltag später leicht von der Hand geht.“ Zwei Beispiele:

Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik
Ob die Heizung kalt bleibt, kein warmes Wasser aus dem Hahn kommt oder der Gaskessel gewartet werden muss: Anlagenmechaniker können es richten. Wenn eine Gastherme streikt, wird es schon komplizierter. „Da sollte man etwas von Elektronik verstehen.” Auch Physik und Chemie musste Felix Steinbrück während seiner dreieinhalbjährigen Ausbildung büffeln. „Der Beruf ist anspruchsvoll und vielfältig. Darum habe ich ihn mir ausgesucht“, sagt der 19-Jährige. Anlagenmechaniker richten Bäder ein, bauen Klima- und Heizungsanlagen oder reparieren Gasthermen und Lüftungsanlagen.

WIRO-Starter: fit für die Praxis
Sie sind erst Anfang 20, aber schon auf dem besten Weg, echte Immobilienprofis zu werden. Ob Betriebskostenabrechnung, Hausbesuch oder die Organisation von Flurreinigung und Instandhaltungsmaßnahmen: Bei der selbstständigen Verwaltung von 311 Wohnungen und zwei Gewerberäumen im Fritz-Meyer-Scharffenberg-Weg gilt für 19 angehende Immobilienkaufleute im ersten bis dritten Ausbildungsjahr das Motto „Learning by Doing“.

Top-Ausbilder
Kompetente Fachkräfte sind mehr denn je gefragt und stark umworben. „Die WIRO bildet aus, weil wir Fachkräfte benötigen, die unseren hohen betrieblichen Anforderungen entsprechen“, erklärt Michael Rohde. „Unser Ausbildungssystem ist ein gutes Modell zur Integration junger Menschen in den Arbeitsmarkt. Dafür wurden wir von der Industrie- und Handelskammer zu Rostock bereits mehrfach mit dem Titel „TOP Ausbildungsbetrieb" ausgezeichnet.“ Vergütung und Urlaub nach Tarif sind beim kommunalen Wohnungsunternehmen selbstverständlich. Es sorgt sogar für ein Dach über dem Kopf, wenn Azubis von außerhalb kommen: Im WIROtel kümmern sich Pädagogen um minderjährige Bewohner.

Zahl der Bewerbungen steigt
Das Ausbildungssystem der WIRO kommt an: Trotz des demografischen Wandels ist die Zahl der jährlichen Bewerbungen bei der WIRO gestiegen: von 159 Bewerbungen im Jahr 2001 auf 221 im Jahr 2014.
30 junge Leute (über drei Lehrjahre verteilt) ließen sich 2014 in fünf Berufen bei der WIRO ausbilden: 19 Immobilienkaufleute, fünf Kaufleute Büromanagement, zwei Maler und Lackierer, zwei Anlagenmechaniker und zwei Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik. Seit 1990 haben 271 Azubis ihre Lehre beim größten Vermieter Rostocks abgeschlossen. 206 wurden übernommen – und 84 sind bis heute im Unternehmen.

Ab Herbst 2016 gibt es wieder freie Ausbildungsplätze für Immobilienkaufleute, Kaufleute für Büromanagement und Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik. Wer sich für eine Lehre oder ein Praktikum bei der WIRO interessiert, bekommt im Internet auf WIRO.de oder bei Angelika Stahl unter der Telefonnummer 0381.4567-2338 weitere Informationen.