Kreative Köpfe gesucht

Foto: GeoBasis-DE/M-V 2014

Die WIRO sucht Ideengeber für die Planung des neuen Wohnquartiers auf dem Werftdreieck. Architekten und Stadtplaner können sich ab sofort um die Teilnahme beim städtebaulichen Wettbewerb bewerben.

Bezahlbar, lebendig, gut durchmischt und urban soll das neu zu bauende Wohnquartier auf dem Werftdreieck werden. Um die Teilnahme beim städtebaulichen-freiraumplanerischen Wettbewerb können sich Architekten und Stadtplaner ab sofort bis zum 1. September bewerben. Aus den Bewerbungen werden 20 Büros ausgewählt, die dann ihren Ideen auf fast zehn Hektar freien Lauf lassen können. Grundlagen sind: die Ergebnisse aus den Dialogveranstaltungen der WIRO in den vergangen Monaten, dokumentiert auf der Internetseite www.werftdreieck-rostock.de, sowie die Beschlüsse der Bürgerschaft zur geplanten Bebauung. Vom Kinderspielplatz bis zur Parkmöglichkeit für die neuen Mieter: Die kreativen Köpfe sollen ein komplettes Quartier entwerfen. "Das wird eines der spannendsten städtebaulichen Projekte für die Hansestadt", sagt Projektleiter Christian Jentzsch.

"Das Werftdreieck ist die prominenteste Brache Rostocks. Bei der Wohnbebauung des Areals müssen komplexe Rahmenbedingungen berücksichtigt werden." Eine schlaue Verkehrsführung ist gefragt, Denkmalschutzaspekte müssen berücksichtigt werden. Auch das Thema Lärm spielt eine große Rolle. Parkplätze und Grünanlagen sind Bedingung. Kleiner Einzelhandel - möglich. Über die besten Ideen entscheidet ein Preisgericht Anfang 2016.

Der Siegerentwurf ist die Grundlage für den Bebauungsplan. "Auch eine Kombination verschiedener Entwürfe ist möglich", erklärt Christian Jentzsch. "Es ist uns wichtig, die Rostocker zu beteiligen und das Verfahren transparent zu gestalten." Informationen und Planungsfortschritte können deshalb unter der Internetseite www.werftdreieck-rostock.de jederzeit nachgelesen werden.