Energie fürs Lernen

Frühstück ist für Kinder die wichtigste Mahlzeit am Tag: Mit der Initiative „Lernen – aber satt“ unterstützen WIRO, Stadtwerke und OSPA auch in diesem Jahr Rostocker Vereine, deren ehrenamtliche Helfer mit anpacken, um morgens für Tausende Grundschüler die Tische zu decken.

Manches Kind hat noch nicht gefrühstückt, wenn es morgens in den Unterricht kommt, berichten Lehrer immer wieder. Und oft bleibt es nicht beim fehlenden Frühstück daheim. Auch gesunde Pausensnacks sind Mangelware. „Aber mit leerem Magen können Körper und Geist keine Leistung bringen“, sagt Ute Römer, Vorstand der SWR AG. „Die Folge ist, die Kinder sind reizbar, nervös und können sich nicht richtig konzentrieren.“

Die ehrenamtlichen Helfer von fünf Vereinen in der Hansestadt – Gemeinsam für Groß und Klein e. V., die Rostocker Tafel, Wohltat e. V., der DRK-Kreisverband und der Schulverein Wirbelwind – „beliefern“ auch in diesem Jahr wieder Schulen mit Lebensmitteln und helfen, den Tisch zu decken: mit Joghurt, frisch belegten Broten, Gemüse und Obst. „Unser besonderer Dank gilt allen Helfern, die sich hier mit Ideen und Herzblut engagieren ebenso wie der Kinderkoordinatorin beim Amt für Jugend und Soziales, Angelika Stiemer, die bei diesem Projekt alle Fäden zusammenhält “, so Ute Römer.

In acht Schulen der Hansestadt ermöglichen Sponsoren und ehrenamtliche Helfer in diesem Jahr, dass rund 78.000 Frühstücksportionen kostenlos aufgetischt werden. Weil das Auge mitisst, werden Obst und Gemüse auch mal auf kleine Spieße gesteckt, das Brot mit einem frischen Salatblatt, einem Stück Gurke oder Tomate garniert und eine Serviette dazugelegt. „Dieses Angebot soll aber“, mahnt Ralf Zimlich, Vorsitzender der WIRO-Geschäftsführung, „die Eltern nicht aus ihrer Verantwortung entlassen“. Es sei als Ergänzung zum heimischen Frühstücksbrot gedacht: „Über das Projekt, über das, was die Kinder zuhause davon erzählen, können die Eltern mitlernen – wie wichtig die Morgenmahlzeit ist.“


Das Projekt lebt von den 15 freiwilligen Helfern, die es umsetzen, betont der OSPA-Vorstandsvorsitzende Frank Berg: "Das Engagement der Ehrenamtler wertschätzen wir sehr. Denn es ist eben leider keine Selbstverständlichkeit, dass die Jüngsten morgens gut versorgt in die Schule kommen. Deshalb unterstützen wir gemeinsam mit den Stadtwerken und der WIRO seit vielen Jahren diese besondere Initiative, denn wir wissen, dass es bei allem ehrenamtlichen Engagement nicht ohne finanzielle Mittel geht."

Das Trommeln für die Aktion im vergangenen Jahr hat sich gelohnt: So konnte Wohltat e. V. eine Frau gewinnen, die neben ihrer Arbeit den Verein ehrenamtlich bei der Zubereitung des Frühstücks unterstützt. WIRO, Stadtwerke und OSPA trommeln weiter für bürgerliches Engagement und rufen alle Vereine auf, sich mit der Initiative auseinanderzusetzen und aktiv mitzumachen. Und das Projekt ist auch offen für weitere Sponsoren. Anders als bei Sachspenden, auf denen der Firmenname prangt, wird bei „Lernen – aber satt“ die Spende sozusagen aufgegessen. Der unbezahlbare Gewinn liegt aber auf der Hand: Die Kinder sind lernfähiger und -williger.